Heizkostenverteiler HKV-V 91

 

Der nach dem bewährten Verdunstungsprinzip entwickelte A+S-Heizkostenverteiler V91 berücksichtigt die veränderten Betriebsbedingungen moderner Heizungsanlagen sowie die erhöhten Anforderungen an die Genauigkeit der Erfassungsgeräte. Grundlage für seine Kontruktion und Herstellung sind die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen sowie Forderungen der DIN 4713 Teil 2 (Ausgabe 1990).

 

Der HKV-V 91 ist zugelassen nach der Heizkostenverordnung (Zul.-Nr. C3.04.1991) und geprüft nach der DIN EN 835 (Reg.-Nr. 122/97 E.) Hierbei wurde die Eignung des Gerätes für alle vertikalen Ein- und Zweirohrheizungen mit mittleren Auslegungstemperaturen tmA zwischen 60o C und 106o C nachgewiesen, also z.B. einsetzbar bei Auslegungstemperaturen tV / tR/ tL   = 110o C / 70o C / 20o C.

 

Sein zeitloses modernes Design, die Verwendung qualitativ hochwertiger, beständiger Materialien sowie die manipulationssichere Verplombung sichern eine langjährige präzise Verbrauchserfassung.

 

 

 

Funktionsweise

 

Das metallische , gut wärmeleitende Rückenteil, dass direkt auf dem Heizkörper montiert wird, überträgt die Heizkörpertemperatur auf die Meßampulle im Inneren des Heizkostenverteilers.

 

In Abhängigkeit von der Höhe der Temperatur und der Zeitdauer ihrer Einwirkung verdunstet mehr oder weniger der Spezialflüssigkeit.

 

Die bei jedem Verdunstungsgerät auftretende „Kaltverdunstung“ die auch ohne Heizbetrieb entsteht (in der warmen Sommerzeit), wird durch eine Überfüllung (meist 4 Striche über 0) entsprechend DIN EN 835 ausgeglichen.

 

Die an der Skale abgelesene, insgesamt verdunstete Menge, computergenau mit dem jeweiligen Bewertungsfaktor verrechnet, ist ein Maßstab dafür, wieviel Wärme der Heizkörper im Vergleich zu anderen Heizkörpern abgegeben hat.

 

 

Meßsystem

 

Der Heizkostenverteiler V91 ist mit einer Einheitskale ausgerüstet, d.h., jeder Heizkörper, unabhängig von seiner Bauart und Größe, erhält die gleiche Skale.

 

Deshalb müssen die Ablesewerte (Striche) mit einem Faktor (B-Faktor) bewertet werden, dessen Größe bestimmt wird durch die Wärmeleistung des jeweiligen Heizkörpers sowie durch Montageort und Montageart des Heizkostenverteilers, die beide den Wärmeübergang vom Heizungswasser auf die Meßflüssigkeit wesentlich beeinflussen.

 

Dieser B-Faktor wird auf der beim Wohnungsnutzer verbleibenden Kopie der Ablesequittung für jeden Heizkörper ausgedruckt.

Es gilt:

 

B-Faktor x Ablesewert = Verbrauchswert!